Mac or Win

Ein iPhone und ein iPad waren zu Besuch, um zu lernen, wie man eine Website füttert. Der Besitzer dieser Geräte arbeitet damit seit zwei Jahren, kann aber nur mailen und fotografieren. Dateimanager, Reziser, Renamer und FTPler konnte ich (Windianer und Androide) auf den Geräten und im App-Store nicht finden. Ich gebe zu, mein Interesse war nicht groß.

Ich habe in meiner Welt alles, was ich brauche. Die besten Apps will ich hier nennen … und dann für meinen Freund im Netz adäquates suchen.

TOTAL COMMANDER – Dateimanager mit FTP-Plugin, Texteditor und Musikplayer, App-Listing, …

… neben Aqua Mail die wichtigste App auf meinem Smartphone

AQUA MAIL

BLUEFIRE (DRM) – eBook-Reader (epub), besser als Digital Editions von Adobe

FBREADER – eBook-Reader (epup)

SECRET SAFE – Schatzkammer für alles, was nicht geklaut werden darf

TEXTMAKER – für alle Formate, also auch docx

PHOTO REZISER – Verkleinern (mit und ohne Beibehaltung der Proportionen) und Ausschneiden

HERMES – Erstellung von Aufträgen, die anhand eines QR Codes im Shop ausgedruckt werden

CANON PIXMA – Ausdruck von Seiten und Postkarten

SONY PHOTO – Übernahme von Camera per WiFi oder NFC

RAR – Zippen und Entzippen

OSM NAVIGATION – 5 Bundesländer frei

POSTWRAP – plakative Textdarstellung, auch auf eigenen Bildern

PDF VIEWER – auch alternative Darstellung als Text

PDF KONVERTER

FONT VIEWER

WIFI FILE TRANSFER

QR CODE GENERATOR

MICRO LAB – Fotoeffekte und Grafikerstellung

VOICE – liest nicht nur eBooks vor

and last but not least
APPS RESTORE – Sicherung von Apps (z.B. für Neuinstallation auf nicht angemeldeten Phones)

Ich habe zwei alte Apple Computer im Keller, bin also nicht abgeneigt (gewesen).

Ich schätze besonders Freunde und Kollegen, die mit den am meisten verwendeten Systemen arbeiten. Da wird mehr Hilfe geboten.

Der Besucher, der diesen Text veranlasst hat, kennt keinen einzigen Apple User.

Prof. Elfi Knoche-Wendel

www.elfi-knoche-wendel.de

Auf diesen Job musste ich warten. Wir kennen uns schon ewig. Der Grafiker und Illustrator Hans-Günter Wendel war mein Partner in Frankfurt am Main. Vor der Ausstellung im Wiesbadener Palais wird nun (endlich) Elfis Arbeit auch im Netz gezeigt. Da meine (puristische) Auffassung von Webdesign ihrer entsprach, waren wir schnell einig. Die Site arbeitet (vorläufig) ohne Datenbank. Die Funktion Scandir stellt alle Links zu den Seiten und Abbildungen jeder Gruppe zusammen. Es müssen also nur html-Seiten per FTP-App hochgeladen werden, dazu die Bilder. Um schnelles Laden zu gewährleisten, werden alle Bilder auch im Vorschauformat bereitgestellt.

Windows ausgebootet?

Screenshot in Mint, bearbeitet mit Irfan, ins Netz mit FileZilla

Falls Microsoft wirklich plant, Windows in der Cloud bereitzustellen, dann ist der Schritt zu einem Cloud-System – wie es Adobe betreibt – die logische Folge. Dem User wird Sicherheit versprochen und Schutz vor Schnüffelei. Trotz patriot act.

Ich habe Windows 10 installiert und eine Weile damit problemlos gearbeitet. Als ich bei Golem auch las, dass die bei mir installierten Programme von Microsoft registriert werden, habe ich die SSD mit Windows 10 gegen eine neue ausgetauscht und wieder Windows 7 installiert.

Dazu gesellt sich nun auch die Linux Distribution Mint. Seit Suse ist es der dritte oder vierte Versuch, das Betriebssystem zu wechseln. Nun scheint es dank Wine aber ernst zu werden. Die problemlose Installation der PC-Software IrfanView in Mint lässt alle Einwände vergessen. Zu viele Programme, mit denen ich in Windows arbeite, standen bisher in Linux nicht zur Verfügung. Nicht alle werden mit Wine laufen, aber bisher laufen genug, um Windows zu verabschieden. Eine Weile wird es im Hintergrund schlummern, um im Notfall über den Bootmanager geweckt zu werden.

Mysql oder Glob/Scandir

Beim Bau einer Website kommt es in erster Linie auf die Navigation an. Sie sollte im Betrieb ohne manuelle Eingriffe funktionieren und die Links automatisch zusammenstellen. Das funktioniert, wenn die Inhalte in einer Datenbank stecken. Mit einem Script werden die Seiten nach vorgegebenen Kriterien aus der Datenbank geladen und gemäß den Gestaltungvorgaben angezeigt. Voraussetzung ist ein dynamischer Website-Account, der zum Webspace auch eine Datenbank und den sogenannten Programminterpreter PHP enthält.

Seit der Version 5 besitzt PHP die Funktionen glob und scandir. Damit können die Namen der Ordner, Unterordner und Seiten aufgelistet werden. Setzt man glob/scandir für die Navigation ein, kann man auf eine Datenbank verzichten. Man kopiert nur alle Seiten einer Kategorie in einen Ordner. Mit scandir werden zunächst alle vorhandenen Ordner ermittelt und dann alle Dateien in den Ordnern und Unterordnern.

Für die Praxis sind zwei Aufgaben zu beherrschen: 1) der Umgang mit einem FTP-Programm, das die Daten auf den Server kopiert und 2) das Beherrschen von wenigen HTML-Gestaltungsbefehlen für Überschriften, Absätze, Aufzählungen und Auszeichnungen (fett und kursiv) der einzelnen Seiten. Die Gestaltung der Website insgesamt ist (individuell) in der Datei styles festgelegt.

FTP geht ganz einfach auf Tablet und Smartphone mit einer App bzw. auf dem Notebook mit FileZilla. Für die benötigten HTML-Befehle gibt es eine Visitenkarte mit den sogenannten Tags auf der Rückseite.

Die Beispielseite hat in der Navigationsspalte drei unterschiedliche Bereiche:

1) Oben werden die Ordner, Bilder und Texte im Ordner /images ausgewertet. Die animierte Darstellung der Fotos erfolgt (flashfrei) mit Superbox. Der gegebenenfalls unter den Vorschaubildern stehende Text steht in der Datei caption.html des Bildordners.
In den Großabbildungen kann der Rechtetext (IPTC), der in den Bildern steckt, gezeigt werden. Normalerweise benötigen Fotografen diesen Service. Er kann aber auch für einfache Bildunterschriften verwendet werden. Man braucht dafür eine geeignete (Bildbearbeitung-)Software.

2) Im mittleren Navigationbereich sind einige Kategorien vorgegeben. scandir listet auf Klick alle vorhandenen Dateien einer Kategorie in Form von Links zu den Seiten auf. Um weitere Seiten anzubieten, kopiert man diese einfach in den Ordner. Löscht man eine oder mehrere Dateien aus dem Ordner, erscheinen diese nicht mehr in der Navigation.

Um eine Terminübersicht zu realisieren, beginnt jeder Termin im Dateinamen mit jjjj-mm-tt_Thema.html. Durch eine Konditionierung innerhalb von scandir können vergangene Termine ausgeblendet bleiben.

3) Im unteren Bereich stehen Links zu externen Seiten und der Home-Link.

Worin besteht nun der Vorteil einer Homepage mit scandir anstatt Datenbank?
Das Einrichten und der Zugriff auf Datenbanken im Internet ist komplizierter als das Hochladen von Dateien mit FTP. Da man alle Dateien lokal in einer identischen Gliederung gespeichert hat, behält man Übersicht und Kontrolle.
Die Seiten können lokal erstellt und formatiert kontrolliert werden.
Mehrere Bildergalerien können leicht erstellt werden.

Welchen Nachteil muss man inkauf nehmen?
Es gibt keine Suche, die sich nur mit einer Datenbank einfach realisieren lässt.

Die eigene Cloud

Wer möchte guten Gewissens seine Daten in eine Cloud geben und Nutzungsbedingungen zustimmen, die man nicht versteht. Vom Patriot Act wollen wir hier gar nicht reden. Aber soll man deshalb auf den Komfort einer Cloud-Lösung verzichten? Daten in einen lokalen Ordner zu kopieren um sie auf anderen Geräten wie Notebook, Tablet und Smartphone nutzen zu können oder Dritten den Download dieser Daten zu gestatten, ist schon eine feine Sache.

Das funktioniert aber auch bei einem nationalen Provider wie zum Beispiel Domainfactory GmbH, wenn man einen Account (ab 3,99/Monat und 25 GB Speicherplatz) besitzt. Man geht ins Kundenmenü und wählt FTP-Accounts/LiveDisk. Dort erstellt man einen neuen FTP-Account, gibt ihm einen Namen und ein Passwort sowie eine Adresse auf dem Server, die für die Cloud genutzt werden soll. Dann aktiviert man mit einem Häkchen diesen FTP-Account und macht ihn damit zur LiveDisk (Domainfactory Markenzeichen). Zuguterletzt lädt man das angebotene Script runter, mit dem man auf seinem Computer das Pendant der LiveDisk einrichtet. Man hat nun eine Online-Festplatte im webDAV-Standard.

Wikipedia: WebDAV (Web-based Distributed Authoring and Versioning) ist ein offener Standard zur Bereitstellung von Dateien im Internet. Dabei können Benutzer auf ihre Daten wie auf eine Online-Festplatte zugreifen. Technisch gesehen ist WebDAV eine Erweiterung des Protokolls HTTP/1.1, die bestimmte Einschränkungen von HTTP aufhebt. Bisher kennt man aus Online-Formularen meist nur die Möglichkeit, einzelne Dateien hochzuladen (HTTP-POST). Mit WebDAV können ganze Verzeichnisse übertragen werden. Zudem ist eine Versionskontrolle spezifiziert.

Ich benutze dieses System zum drahtlosen Transfer meiner eBooks zum eReader, der einen Internet-Browser besitzt. Mit dem Browser gehe ich in meine passwortgeschützte Cloud.

Handbuch Kachelofen

Für Klingenberg Dekoramik und Thomas Ackermann, einem Wegbegleiter aus Heidelberger Tagen, war ich nicht nur Berater, Texter und Gestalter. Als für die geniale Idee „Kompaktkachel“ zum Selbstbau von Warmluft-Kachelöfen kein geeigneter Produktmanager gefunden wurde, übernahm ich auch diesen Job. Ich musste also Ofensetzer werden und begab sich in die Höhle des Löwen. Das Handbuch machte Furore und war trotz 80 Mark schnell verkauft. Da es sich heute noch größerer Beliebtheit erfreut, wurde es mit allen Fotos und Zeichnungen als PDF Datei neu produziert. Interessenten melden sich bitte per Email.

WARMLUFT-KACHELOFEN – MODERNE SELBSTBAU-TECHNIK

INHALT
Beispiele
Selbstbau
Kachelofenwärme
Konstruktion
Schornstein
Baumaßnahmen
Brandschutz
Wärmebedarf
Ofengestaltung
Projektierung
Checkliste
Kompaktkachel
Formteile
Thermomörtel
Boden und Wände
Sockel
Heizeinsatz
Handwerkszeug
Setzen
Projektierungsbeispiele
Setzanleitung

Handbuch Kompaktkachel
Text, Gestaltung, Abbildungen und Produktion: Dietmar Liste